Aus der Warendorfer Eisenbahngeschichte:
Der „Alte Bahnhof“ an der Wallpromenade
von Mechtild Wolff (22. 1. 2022)

 
Der erste Warendorfer Bahnhof von 1887

 

Der 8. Februar 1887 war ein denkwürdiger Tag für Warendorf: Zum ersten Mal fuhr ein Zug in den neu erbauten Bahnhof an der Wallpromenade ein. Auf dem Bahnsteig, damals noch „Perron“ genannt, standen die Honoratioren der Stadt zur Begrüßung bereit, unterstützt von der Stadtkapelle, die „Ein Hoch auf den Kaiser“ spielte. Nun endlich hatte das aufstrebende Landstädtchen den Anschluss an die große, weite Welt bekommen, dafür hatte der Textilfabrikant Hermann Josef Brinkhaus viele Jahre lang gekämpft. Voller Stolz blickten die Warendorfer auf das prachtvolle Bahnhofsgebäude im neugotischen Stil, das sinnigerweise die Form einer Lokomotive hatte.

  

 

 

Schon nach 15 Jahren, im Jahr 1902, wurde dieser Bahnhof überflüssig. Neben der Ost-Westverbindung nach Münster und Rheda entstand eine neue Nord-Süd-Bahnlinie. Die Westfälische Landeseisenbahn hatte eine Strecke von Warendorf über Freckenhorst, Ennigerloh nach Neubeckum angelegt. Die Bahntrasse konnte aber nicht so gebaut werden, dass sie am bestehenden Bahnhof mündete, das Lehrerseminar und die Häuser an der Breede standen im Weg. So musste man sich 1902 entschließen, etwa 500 m weiter westlich einen neuen Bahnhof zu bauen. Dort konnten sich die beiden Bahnlinien treffen. Vorher wurden aber noch die Geleise hinter den „Alten Bahnhof“ gelegt - heute verläuft die B64 auf der alten Bahntrasse.

Das alte Bahnhofsgebäude musste nun eine neue Verwendung finden. Lange wurde es als Finanzamt genutzt und von der Familie des Seminarlehrers Arthur Rosenstengel bewohnt, der das ehrwürdige Gebäude zusammen mit seinen 10 hochmusikalischen Kindern mit den Klängen der Geigen, Harfen, Klarinetten und Trompeten erfüllte. Mit den Jahren wurde der „Alte Bahnhof“ immer sanierungsbedürftiger und stand viele Jahre lang leer. Es gab mehrere Pläne, die aber immer den Abbruch des „Alten Bahnhofs“ vorsahen. Die Stadt widerstand klugerweise diesen Abbruchanträgen. Vor einigen Jahren kaufte dann ein mutiger Warendorfer Unternehmer den großen, sehr heruntergekommenen „Alten Bahnhof“ und verwandelte ihn in elfmonatiger Bauzeit in ein modernes Büro- und Praxisgebäude. Das historische Aussehen in Lokomotiven-Form wurde erhalten, die Außenfassade konnte mit neuer Strahltechnik vorsichtig gereinigt werden und erstrahlte bald im alten Glanz. Das Innere bekam eine moderne Gestaltung. Im April 2013 wurde der sanierte „Alte Bahnhof“ der staunenden Öffentlichkeit vorgestellt und schmückt heute als beherrschendes Gebäude wieder die Wallpromenade.

Wie gut, wenn nicht sofort der Abbruchbagger kommt, es findet sich irgendwann doch noch eine gute Lösung.

 


Der "Alte Bahnhof nach der Sanierung von 2013

 

 

Startseite Stadtmuseum Kirchen Lexikon Erlebte Geschichte Archiv Über uns
Bilderbogen Gadem St. Laurentius Persönlichkeiten Veranstaltungen
Video Tapetensaal St. Marien Straßennamen     Impressum
  Torschreiberhaus Christuskirche Mariä Himmelfahrt      
  Haus Bispinck St. Joseph Karneval      
    Affhüppenkapelle Fettmarkt      


Heimatverein Warendorf e. V., Vorsitzende: Mechtild Wolff, An der Kreutzbrede 7, 48231 Warendorf, Tel: 02581 2135        
E-Mail: vorstand@heimatvereinwarendorf.de
Copyright: Heimatverein Warendorf (C) 2005 -2022 (Impressum und Datenschutzerklärung)