Gebt der Ems ihre Aue zurück!!!
von Mechtild Wolff (22. 7. 2021)

Verstörende Bilder von Hochwasserschäden dominieren gerade unsere Medien. Auch Warendorf liegt an einem Fluss und Hochwasser durch Starkregen haben wir schon oft erlebt. Gott dank haben die Politiker der 1970er Jahre mit dem Bau des Emssees und dem großen Hochwasserraum auf den Linnenwiesen Vorsorge getroffen, dass die reißenden Fluten die Innenstadt nicht erreichen. Die Ems und die Emsaue hat genügend Raum für normale Hochwasser. Lediglich die intensiv bebaute Emsinsel bildet einen Pfropf, der entfernt werden müsste.

Wie konnte es zu diesem Pfropf kommen?

Die Firma H. Brinkhaus wurde 1879 von Hermann Josef Brinkhaus in die Emsaue gebaut, weil eine Textilfirma die Ems als Wasserquelle brauchte. Diesen 1. Bauabschnitt der Firma hätte die Emsaue noch verkraften können, aber im Laufe der Jahre wuchs die Firma und immer mehr Fertigungshallen mussten gebaut werden. So entstand der Pfropf in der Emsaue.

Da die Weberei in der Zwischenzeit ihre Tätigkeit eingestellt hat, besteht jetzt die Jahrhundertchance für eine kluge Neuplanung. Ein Großteil der alten Hallen kann abgerissen werden und die Emsaue kann zu dem werden, was sie einmal war: Der breite Grüngürtel für die Ems. So könnten wir der Ems zurückgeben, war ihr einst genommen wurde.

Diese Chance wird vertan, wenn es zu der vom Investor gewünschten intensiven Bebauung kommt. Dann wird in Warendorf das getan, was in anderen Städten jetzt rückgebaut wird - die Versiegelung der Uferzonen. Ist das wirklich noch zeitgemäß? Wäre es für unsere Stadt nicht viel wichtiger, die stadtnahe Grünzone zu erweitern als Antwort auf eine eventuelle Klimaerwärmung?

Können unsere Politiker es wirklich verantworten, hier eine intensive Bebauung zu genehmigen, die zwar dem Investor nützt, aber der Stadt schadet?

Wir Bürger können nur entsetzt zusehen und uns fragen: „Warum?“

Noch ist es nicht zu spät, das Ruder kann noch herumgerissen werden zum Wohle unserer Stadt und als Chance für eine erfolgreiche Landesgartenschau. Die Entscheidungshoheit liegt bei der Politik! Der Heimatverein und viele Bürger hoffen auf kluge Entscheidungen.

 

Mechtild Wolff

Heimatverein Warendorf e.V.

 

 

Startseite Stadtmuseum Kirchen Lexikon Erlebte Geschichte Archiv Über uns
Bilderbogen Gadem St. Laurentius Persönlichkeiten Veranstaltungen
Video Tapetensaal St. Marien Straßennamen     Impressum
  Torschreiberhaus Christuskirche Mariä Himmelfahrt      
  Haus Bispinck St. Joseph Karneval      
    Affhüppenkapelle Fettmarkt      


Heimatverein Warendorf e. V., Vorsitzende: Mechtild Wolff, An der Kreutzbrede 7, 48231 Warendorf, Tel: 02581 2135        
E-Mail: vorstand@heimatvereinwarendorf.de
Copyright: Heimatverein Warendorf (C) 2005 -2022 (Impressum und Datenschutzerklärung)